Seit mehreren Monaten bin ich in Weiterbildung in Gewaltfreier Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg.

Ich bin erstaunt, erfreut und berührt über dieses kraftvolle Werkzeug und möchte das Herzstück der Gfk mit euch teilen. Gfk oder auch empatisches Zuhören ist eine Sprache und eine Haltung die mein Leben bereichert und mich unterstützt in Begegnungen mit Menschen und in Konfliktsituationen.

Für mich bedeutet es auf Augenhöhe zu kommunizieren im Bewusstsein das alle Menschen Gefühle und Bedürfnisse haben. Sie schenkt Verbundenheit, Verständnis und wahres Mitgefühl .

Mir ist auch bewusst geworden das der Konsum von Alkohol und Drogen eine destruktive Strategie war die mir dazu gedient meine Bedürfnisse zu erfüllen. Was ich wirklich brauchte war mir jedoch nicht bewusst. Heute weiss ich das es gesunde Strategien gibt und wie ich mich mit mir und meinen Gefühlen und Bedürfnissen verbinde.

>>Wenn wir unsere Bedürfnisse nicht  ernst nehmen, tun es andere auch nicht>>

Wie Du den GFK- Prozess anwenden kannst

Beobachtung:
Was ich beobachte (sehe, höre, an was ich mich erinnere, was ich mir vorstelle, frei von meinen Bewertungen), das zu meinen Wohlbefinden beiträgt oder nicht:
„Wenn Ich sehe, höre …“

Gefühle:
Wie ich mich fühle (Emotionen oder Empfindungen statt Gedanken) in Beziehung zu dem, was ich beobachte:
„….fühle ich…“

Bedürfnisse:
Was ich brauche oder schätze (statt einer Präferenz oder einer spezifischen Handlung), das meine Gefühle verursacht:
„…weil ich brauche/mir wichtig ist…“

Bitten:
Klar um etwas bitten, das mein Leben bereichern würde, ohne zu fordern.
Die konkrete Handlung, von denen ich mir wünsche, dass sie in die Tat umgesetzt werden.
„Wärst du bereit, zu….?
„und würdest du bitte…“

Frohe Weihnachten, entspannte Festtage und die Besten Wünsche für 2019.

In Verbundenheit Stefanie