Angebot für Fachpersonen

Sensibilisierung und Prävention für Institutionen, die gerne Betroffene mit ihrem persönlichen Erfahrungsbericht in Ihre Arbeit einbeziehen wollen.

Im Jugendalter und besonders während der Pubertät finden im Gehirn tiefgreifende Entwicklungen statt, die bis zum 20. Lebensjahr andauern. Deshalb ist ein häufiger oder starker Konsum von psychotropen Substanzen während dieser Jahre besonders riskant. Jugendliche die bereits regelmässig Substanzen konsumieren, haben ein Risiko von über 40% im Laufe ihres Lebens abhängig zu werden. Ab einem Einstiegsalter von 16 Jahren beginnt das Risiko zu sinken und pendelt sich ab Anfang 20 um einen Wert von 10% ein.

Die Suchtfibel, Ralf Schneider

Prävention

Junge Menschen sollen sich bereits frühzeitig mit dem wichtigen Thema Sucht ernsthaft auseinander setzen, und sich über Risiken und Konsequenzen bewusst werden. Mir ist es ein Herzensanliegen junge Menschen, sowie Arbeitgeber, Fachpersonen und Angehörige zu informieren, aufzuklären und dank meiner Eigenerfahrung Beispiele aufzuzeigen.

Ich begann mit 14, mitten in meiner Pubertät, zu konsumieren. Ich suchte Aufmerksamkeit, Grenzerfahrungen, war neugierig, risikobereit und leider zu wenig aufgeklärt. Autoritäre Ratschläge habe ich leider nicht ernst genommen. Die Konsequenzen musste ich später selber tragen. Mir ist es wichtig den schleichenden und unauffälligen Verlauf von dem gelegentlichen Genuss, über die Gewohnheit und später in eine Abhängigkeit zu verdeutlichen.

Durch Eigenerfahrung Aufklärung schaffen

Ich will bewegen, aufklären, zum Nachdenken anregen, entstigmatisieren dabei aus Erfahrung sprechen und auf Augenhöhe begegnen. Ich trete klar und sehr transparent auf und stehe zu mir und meiner Vergangenheit. Durch mein authentisches Auftreten, bin ich in der Überzeugung einen anderen Zugang zu jungen Menschen zu gewinnen.

Mein Angebot

Mein Angebot dient zur Sensibilisierung und Prävention für alle Institutionen, die gerne Betroffene mit ihrem persönlichen Erfahrungsbericht in Ihre Arbeit einbeziehen wollen.

  • Schulen
  • Gewerbeschulen
  • Firmen
  • Lehrbetrieben
  • Krankenkassen
  • Kliniken
  • Hilfsorganisationen und Gruppen
  • Eltern und Angehörige

 

Preise

Informationsanlässe Präventionstage mit Einbezug einer Expertin aus Erfahrung

CHF 120 .- pro Stunde inklusive Vor-und Nachbereitungszeit und Spesen innerhalb des Kantons.
Zahlung in bar/per Rechnung oder mit Kreditkarte per Sum up.

Die Fahrtkosten Ausserkantonal werden zusätzlich verrechnet.

Für halbe oder ganze Tage wird ein Pauschalpreis vereinbart.

Auf Anfrage sende ich Ihnen gerne mein detailliertes Angebot: Prävention und Suchtsensibilisierung für Jugendliche, junge Erwachsene in Schulen, Gewerbeschulen und Lehrbetrieben zu.

 

Feedbacks & Referenzen

Stefanie Meyer besucht die Selbsthilfegruppe Blaues Kreuz Graubünden

Es ist der Wunsch vieler Teilnehmenden in Selbsthilfegruppen von jemandem zu hören die es geschafft hat, sich vom Alkohol zu trennen. Ist der Ausstieg aus der Abhängigkeit machbar? Und wenn ja, wie hat es die Person geschafft?

Stefanie Maria Meyer hat es geschafft

Im März 2018 spricht sie in der Frauengruppe des Blauen Kreuzes Gaubünden aus der Perspektive einer ehemals betroffenen Alkoholabhängigen Frau.

Ihr „Abschiedsbrief an den Alkohol“ dient als Grundlage ihrer Schilderung. Anhand dieses Schreibens erzählt sie ihre Geschichte und wie sie sich auf dem Weg hin zu einem selbst – bestimmten Leben gemacht hat.

Stefanie Meyer erzählte ihren Lebensweg mit ihrem „langjährigen Freund Alkohol“ differenziert und untermalt ihre Schilderungen mit persönlichen Beispielen.

Sie macht es den Teilnehmerinnen leicht, mit ihr in Kontakt zu kommen, so dass ein interessanter Austausch entstehen kann.

Stefanies Botschaft ist nicht Mission, sondern Überzeugung. Sie ist sich bewusst, dass der Ausstieg aus der Abhängigkeit ihr ganz persönlicher Lösungsansatz ist und sie überlässt es den Teilnehmerinnen deren eigenen Weg zu finden. Sie nimmt ihre Grenzen wahr und übt Selbstfürsorge. Ich bedanke mich bei Stefanie Maria Meyer für ihre engagierte Prä-senz und ihre Offenheit. In diesem Sinne kann ich Stefanie Maria Meyer jederzeit weiterempfehlen. 

Manuela Perrinjaquet, Blaues Kreuz Beratungsstelle, Chur

Der Austausch mit einer betroffenen Person ist für unsere Teilnehmenden sehr wertvoll und öffnet so manchen die Augen. Nicht nur mit Lernenden, sondern auch in der Sensibilisierung von Führungskräften zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz machen wir mit den Erfahrungsberichten von Stefanie sehr gute Erfahrungen. Sie kommt mit ihrer fröhlichen, offenen und kompetenten Art sehr gut an. Adrian G., Spezialist Betriebliches Gesundheitsmanagement, Krankenkasse

Die spontane und offene Art von Frau Meyer erobert die Gefühle der Zuhörer und hinterlässt einen Nachhaltigen Eindruck. V. Stipper, Kantonaler Leiter Blue Cocktail Bar & Jugendschutz Blaues Kreuz Graubünden

Deine Präsentation an unsere Schule war sehr eindrücklich. Die Jugendlichen hingen dir an den Lippen. Du hast sehr viel Persönliches erzählt. Ich bewundere deine Kraft und deinen Mut, mit welchem du die Präsentation gehalten hast. Angelika Luzi, Lehrerin, Oberstufe Mittelprättigau

AKTUELL!

Aufklärungsgruppe für Eltern, Angehörige und Fachpersonen